Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) ist ein weltweit führendes, international ausgerichtetes Forschungszentrum, das sich der Entdeckung neuer Ansätze zur Prävention und Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen verschrieben hat. Zu diesem Zweck verfolgen Forscherinnen und Forscher an zehn DZNE-Standorten in ganz Deutschland eine translationale und interdisziplinäre Strategie, die fünf miteinander verbundene Bereiche umfasst: Grundlagenforschung, Klinische Forschung, Versorgungsforschung, Populationsforschung und Systemmedizin. www.dzne.de

Studienassistenz (m/w/d)

Code: 3078/2024/1

in Teilzeit (19,5 Wochenstunden).

Ein Schwerpunkt der Tätigkeit wird die Betreuung der DIAN-TU-Studie (Dominantly Inherited Alzheimer‘s Network Trials Unit) sein, die demnächst in Tübingen starten wird. DIAN steht für „Dominantly Inherited Alzheimer‘s Network“, sprich „Netzwerk zur Erforschung der dominant vererbten Alzheimer-Krankheit“. Die DIAN-Studie ist eine longitudinale multizentrische Längsschnittstudie und besteht aus zwei Modulen: Die Beobachtungsstudie, die bereits seit 2012 läuft, und eine neue Therapiestudie. Das Ziel der DIAN-Therapiestudie ist die Erprobung vielversprechender neuer Therapieansätze zur Behandlung der Alzheimer-Erkrankung bei Betroffenen oder Risikopersonen für eine familiäre Alzheimer-Erkrankung.


Ihre Aufgaben

  • Studienassistenz und -koordination von DZNE-Studien mit Schwerpunkt auf der DIAN-TU-Studie
  • Unterstützung bei der Vorbereitung, dem Ablauf und der Studien-Durchführung
  • Planung, Koordination und Durchführung von Studienvisiten
  • Patientenrekrutierung und -betreuung, Überwachung, Blutentnahme, EKG-Durchführung, Dokumentation
  • Ausgabe/Verabreichung von Prüfmedikation einschließlich Durchführung und Überwachung einer Infusionsbehandlung
  • Zusammenarbeit mit Studienleitern/-innen und Studienmonitoren/Studienmonitorinnen
  • Kontakt mit internen und externen Institutionen
  • Eingabe und Pflege der Studiendatenbank
  • Organisation, Aktualisierung, Ablage und Archivierung von Studiendokumenten
  • Unterstützung bei der Umsetzung von Protokolländerungen und bei Vertragsangelegenheiten
  • Abwicklung von Rechnungen
  • Steuerung und Überwachung von organisatorischen und betriebswirtschaftlichen Prozessen
  • Unterstützung der Projektleitung mit anfallenden Aufgaben im Bereich klinischer Studien

Ihr Profil

  • Ausbildung im Gesundheitsbereich, z.B. als Gesundheits- und Krankenpfleger/-in oder Medizinische/-r Fachangestellte/Fachangestellter oder eine vergleichbare Qualifikation
  • Erfahrung im Bereich Studienassistenz und in der klinischen Forschung, idealerweise bereits mehrjährige Erfahrung als CRA mit entsprechenden Kenntnissen der GCP/ICH-Richtlinien sowie EU-Regularien
  • Selbständige Bearbeitung von organisatorischen und administrativen Aufgaben
  • Hohe Flexibilität und Organisationsfähigkeit
  • Gute kommunikative Fähigkeiten, mündlich und schriftlich
  • Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit und Qualitätsorientierung
  • Bereitschaft zur Teamarbeit
  • Sehr gute Deutsch- und gute Englischkenntnisse, sowohl schriftlich als auch mündlich
  • Sehr gute EDV-Kenntnisse (MS Word/Excel)

Wir bieten

  • Eine interessante und anspruchsvolle Tätigkeit in einer Forschungseinrichtung, die die Zukunftsthemen im Bereich der Gesundheitsforschung in einem wissenschaftlichen, international geprägten Umfeld bearbeitet
  • Wir bieten breiten Raum für die persönliche Entwicklung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und haben ein umfangreiches Angebot zur individuellen Weiterbildung
  • Die Stelle ist zunächst auf 1 Jahr befristet mit der Option auf Verlängerung
  • Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen richten sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD Bund)

Für Rückfragen zur ausgeschriebenen Position wenden Sie sich gerne an: Prof. Christoph Laske (christoph.laske@dzne.de)

Hier bewerben

Standort

Tübingen

Ihr Ansprechpartner

Prof. Christoph Laske

Stellenumfang

Teilzeit 50 %

Befristung

zunächst 1 Jahr

Vergütung

gem. TVöD Bund

Bewerbungsfrist

16.02.2024

Chancengleichheit ist Bestandteil unserer Personalpolitik. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.