Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE) ist die einzige außeruniversitäre Forschungseinrichtung, die sich dem Thema Demenz und all seinen Facetten sowie weiteren neurodegenerativen Erkrankungen über das gesamte Spektrum der Grundlagenforschung über Humanstudien bis hin zu Pflege-/Versorgungsforschung widmet.  Das DZNE steht dabei für Exzellenz in Forschung und Wissenschaftsmanagement, Translation von Forschungsergebnissen in die Anwendung, Interdisziplinarität und Internationalisierung. Es ist eine Einrichtung in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. Mit über 1000 Beschäftigten aus 55 Nationen, auf10 Standorte verteilt, zählt das DZNE national wie auch international zu einer der führenden Forschungseinrichtungen auf seinem Forschungsgebiet.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w) Pharmakoepidemiologie, statistische Verfahren

Code: 1606/2018/10

Der Fokus der Arbeitsgruppe „Pharmakoepidemiologie bei Neurodegenerativen Erkrankungen“ (Prof. Dr. Britta Hänisch), die eine Kooperation des DZNE mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und dem Uniklinikum Bonn darstellt, liegt auf der Untersuchung der Anwendung von Arzneimitteln und deren (unerwünschte) Wirkungen bei Patienten hinsichtlich neurodegenerativen Erkrankungen. Dazu werden u.a. Daten aus longitudinalen Kohortenstudien und Daten von Versicherungsträgern (Routinedaten) analysiert.


Ihre Aufgaben

Im Rahmen eines bundesweit durchgeführten Versorgungsforschungsprojektes gefördert vom Innovationsfonds zur Pharmakogenetik und Pharmakoepidemiologie in der Routineversorgung mit dem Thema „Einfluss metabolischer Profile auf die Arzneimitteltherapiesicherheit in der Routineversorgung (EMPAR)":

  • Konzeption und Durchführung pharmakoepidemiologischer und pharmakoökonomischer Analysen unter Einbeziehung pharmakogenetischer Daten; Analyse zusammengeführter Primär- und Sekundärdaten
  • Kommunikation und Zusammenarbeit mit weiteren Projektpartnern (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Krankenkasse, Vertrauensstelle)
  • Erstellen wissenschaftlicher Publikationen

Ihr Profil

  • Studium der Lebens- bzw. Naturwissenschaften (z.B. Epidemiologie, Statistik, Mathematik) oder benachbarter Fachgebiete mit Promotion
  • Exzellente Kenntnisse epidemiologischer und statistischer Methoden
  • Exzellente Kenntnisse (u.a. Regressionsmodelle, Datenmanagement, Programmierung) in Statistiksoftware (bevorzugt SAS oder R)
  • Praktische Erfahrung in der Auswertung großer epidemiologischer Studien, bevorzugt im Bereich Versorgungsforschung/Public Health/Pharmakoökonomie
  • Sehr gute Englischkenntnisse sowie Publikationserfahrung
  • Erfahrungen im Bereich Machine Learning Analysen sind von Vorteil

Wir bieten

  • Eine interessante und anspruchsvolle Tätigkeit in einer Forschungseinrichtung, die die Zukunftsthemen im Bereich der Gesundheitsforschung in einem wissenschaftlich und zugleich stark international geprägten Umfeld bearbeitet
  • Breiten Raum für die persönliche Entwicklung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Gezielte Personalentwicklung
  • Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen richten sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD Bund)

 

Standort

Bonn

Ihr Ansprechpartner

Dr. Britta Hänisch

Stellenumfang

Vollzeit

Befristung

befristet

Vergütung

gemäß TVöD Bund

Bewerbungsfrist

05.11.2018

Im Rahmen der Tätigkeit werden besondere Kenntnisse und Erfahrungen zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung erworben. Chancengleichheit ist Bestandteil unserer Personalpolitik. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.