Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE) ist die einzige außeruniversitäre Forschungseinrichtung, die sich dem Thema Demenz und all seinen Facetten sowie weiteren neurodegenerativen Erkrankungen über das gesamte Spektrum der Grundlagenforschung über Humanstudien bis hin zu Pflege-/Versorgungsforschung widmet.  Das DZNE steht dabei für Exzellenz in Forschung und Wissenschaftsmanagement, Translation von Forschungsergebnissen in die Anwendung, Interdisziplinarität und Internationalisierung. Es ist eine Einrichtung in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. Mit über 1000 Beschäftigten aus 55 Nationen, auf10 Standorte verteilt, zählt das DZNE national wie auch international zu einer der führenden Forschungseinrichtungen auf seinem Forschungsgebiet.

Sachbearbeiter Wissenschaftsadministration (m/w/d) in Teilzeit (50 %)

Code: 1841/2020/7

In Bonn wird die Rheinland Studie durchgeführt, eine großangelegte, bevölkerungsbasierte Langzeitstudie. Ziel dieser epidemiologischen Studie ist die Erforschung von Präventionsmöglichkeiten und präklinischen Biomarkern neurodegenerativer und neuropsychiatrischer Erkrankungen sowie die Untersuchung normaler und pathologischer Gehirnstruktur und -funktion über den Lebensverlauf bei Erwachsenen. Die Infrastruktur dieser einzigartigen Studie umfasst zwei Rekrutierungszentren, jedes mit modernster Ausstattung für umfassende Gesundheitsuntersuchungen einschließlich Magnetresonanztomographen (MRT), dem Zugang zu einer modernen Biomaterialbank sowie zu großen Datenspeichern und Rechenkapazitäten. Die Studie wird in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen akademischen und anderen wissenschaftlichen Partnern geführt.


Ihre Aufgaben

  • Koordinierung und Ausführung von Beschaffung, insbesondere Durchführen und Begleiten des Einkaufsprozesses von Verbrauchsmitteln
  • Prüfen und Bearbeiten von Wareneingängen und Rechnungen
  • Gerätemanagement, insbesondere Kontrolle der Wartungsintervalle der Untersuchungsgeräte und deren Beauftragung
  • Kostencontrolling und Erstellung monatlicher Reports
  • Unterstützung bei Personalmaßnahmen
  • Allgemeine administrative Aufgaben

Ihr Profil

  • Sie besitzen einen Bachelorabschluss (Uni/FH) in Betriebswirtschaftslehre und/oder eine kaufmännische Berufsausbildung mit Weiterbildung zum Fachwirt/Fachkaufmann oder gleichwertige Kenntnisse und Erfahrungen
  • Sie haben erste Erfahrungen in der Verwaltung und sind mit betriebswirtschaftlichen Prozessen vertraut.
  • Sie haben sehr gute organisatorische Fähigkeiten, sind belastbar und haben einen gewissenhaften, sorgfältigen Arbeitsstil auf hohem Qualitätsniveau.
  • Sie arbeiten gerne selbstständig im Team.
  • Sie verfügen über sehr gute Deutsch- und gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift.
  • Sie haben eine herausragende soziale und interkulturelle Kompetenz
  • Sie besitzen sehr gute EDV-Kenntnisse, insb. Excel; SAP-Kenntnisse sind wünschenswert

Wir bieten:

  • Mitarbeit in einem spannenden Forschungsprojekt mit einer Langzeitperspektive in einem interdisziplinären Team.
  • Exzellente Möglichkeiten zur Weiterentwicklung im Wissenschaftsmanagement durch eine intensive Betreuung durch erfahrene Wissenschaftsmanager und vielfältige Fortbildungsmöglichkeiten.
  • Anstellung, Arbeitszeit, Vergütung und Sozialleistungen richten sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst. Eine Anstellung ist in Teilzeit (19,5 h Woche) geplant
  • Die Stelle ist zunächst auf 2 Jahre befristet. Es besteht die Möglichkeit zur Verlängerung.

Wenn Ihr Profil unseren Anforderungen entspricht und wir Ihr Interesse wecken konnten, freuen wir uns auf Ihre vollständige und aussagekräftige Onlinebewerbung. (Wichtig: Bitte stellen Sie sicher, dass Ihre Bewerbung nur ein PDF-Dokument umfasst.)

Die Sichtung der Unterlagen beginnt sofort nach Eingang. Eine schnelle Besetzung der Stelle wird angestrebt.

 

Standort

Bonn

Ihr Ansprechpartner

Prof. Dr. Monique Breteler

Stellenumfang

Teilzeit 50 %

Befristung

2 Jahre, Verlängerung möglich

Vergütung

gem. TVöD-Bund

Bewerbungsfrist

15.08.2020

Chancengleichheit ist Bestandteil unserer Personalpolitik. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.