Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w)
9017/2017/6
Standort: Rostock/Greifswald


Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE) erforscht die Ursachen von Erkrankungen des Nervensystems und entwickelt Strategien zur Prävention, Therapie und Pflege. Es ist eine Einrichtung in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren mit Standorten in Berlin, Bonn, Dresden, Göttingen, Magdeburg, München, Rostock/Greifswald, Tübingen und Witten. Das DZNE kooperiert eng mit Universitäten, deren Kliniken und außeruniversitären Einrichtungen.

Am DZNE in Rostock/ Greifswald ist zum 01.10.2017 eine Stelle in dem im Rahmen des Innovationsfonds geförderten Projektes „Künftige Aufgabenteilung von Pflegefachpersonen und Hausärzten in der ambulanten Demenzversorgung: Aufgaben, Akzeptanz, Qualifikation“ (AHeaD) zu besetzen.

 

Ziel der Studie ist es, die künftig veränderte Arbeitsteilung zwischen Hausärzten und Pflegefachpersonen in der ambulanten Demenzversorgung zu spezifizieren und ein Versorgungskonzept gemäß §63 (3c) SGB V zu entwickeln. Dazu untersucht die AHeaD Studie die optimierte Zusammenarbeit von Hausärzten und Pflegefachpersonen und identifiziert den Qualifikationsbedarf der professionell Pflegenden zur erweiterten Pflegepraxis. Die strukturelle Anbindung und Möglichkeiten der Finanzierung stellen wesentliche inhaltliche Schwerpunkte der AHeaD Studie dar. Grundlage des Projektes ist das im Rahmen der DelpHi-MV Studie evaluierte Dementia Care Management, ein Konzept zur optimalen Versorgung von Menschen mit Demenz.


Ihre Aufgaben:

  • Evaluation der Kapazitäten des Dementia Care Managers sowie der damit verbundenen Kosten unter Beachtung einer geänderten Arbeitsteilung
  • Inhaltliche Entwicklung der Instrumente zur Erhebung der Finanzierungsmöglichkeiten einer geänderten Arbeitsteilung
  • Ermittlung der zeitlichen Entlastung des Hausarztes durch Delegation und Substitution von Tätigkeiten sowie Analyse der damit verbundenen Änderungen in der Vergütungs- und Finanzierungsstruktur
  • Entwicklung eines Versorgungskonzeptes gemäß §63 Abs. (3c) SGB V
  • Selbstständige Durchführung weiterer Arbeitspakete
  • Erstellung von wissenschaftlichen Publikationen in nationalen und internationalen Fachzeitschriften
  • Ggf. Erstellung einer Dissertation

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes Diplom-/Master-Studium vorzugsweise in Gesundheitsökonomie, Gesundheitsmanagement, Public Health, Sozial- oder Gesundheitswissenschaft, Pflegewissenschaft oder in einem anderen relevanten Fach
  • Vorkenntnisse im Bereich der Vergütung und Finanzierung von Gesundheitsleistungen des Sozialgesetzbuches V sowie XI
  • Gute Kenntnisse in statistischen Methoden sowie sicherer Umgang mit Statistikprogrammen (SPSS oder STATA)
  • Kenntnisse und Erfahrung in der gesundheitsökonomischen Evaluation, der Versorgungsforschung sowie der qualitativer Forschung wären wünschenswert
  • Erste Erfahrungen in der eigenständigen Durchführung, Auswertung und Publikation von Forschungsergebnissen wären wünschenswert
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse

Wir bieten:

  • Eine spannende und anspruchsvolle Tätigkeit in einer Forschungseinrichtung, die die Zukunftsthemen im Bereich der Gesundheitsforschung in einem wissenschaftlich und zugleich stark international geprägten Umfeld bearbeitet
  • Breiten Raum für die persönliche Entwicklung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen richten sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD – Bund)

Im Rahmen der Tätigkeit werden besondere Kenntnisse und Erfahrungen zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung erworben.

Chancengleichheit ist Bestandteil unserer Personalpolitik. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.


Haben wir Ihr Interesse geweckt? Bewerben Sie sich jetzt online!