Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) ist ein weltweit führendes, international ausgerichtetes Forschungszentrum, das sich der Entdeckung neuer Ansätze zur Prävention und Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen verschrieben hat. Zu diesem Zweck verfolgen Forscherinnen und Forscher an zehn DZNE-Standorten in ganz Deutschland eine translationale und interdisziplinäre Strategie, die fünf miteinander verbundene Bereiche umfasst: Grundlagenforschung, Klinische Forschung, Versorgungsforschung, Populationsforschung und Systemmedizin. www.dzne.de

Studentische Hilfskraft (m/w/d)

Code: 1000/2021/9

für 8-10 Wochenstunden Die Stelle ist zunächst auf 6 Monate befristet. Es besteht die Option der Vertragsverlängerung.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Ina Vorberg hat Ihren Schwerpunkt in der Erforschung der Prionen und prion-ähnlicher Proteinpartikel. Sie untersucht die zellulären Mechanismen der Proteinfehlfaltung und die Vermehrung von Prionen in Zellkulturen und Mausmodellen


Ihre Aufgaben

  • Anfertigen von Gefrier- und Paraffinschnitten
  • Unterstützung bei immunhistochemischen Untersuchungen und Immunfluoreszenzfärbungen

Ihr Profil

Wir suchen eine motivierte naturwissenschaftliche studentische Hilfskraft, die sich besonders durch eine eigenständige und zuverlässige Arbeitsweise auszeichnet. Praktische Kenntnisse in histologischen und immunhistochemischen Techniken sind vorteilhaft. Organisationstalent, ein hohes Qualitätsbewusstsein, gute Englischkenntnisse, Teamgeist sowie kommunikative Fähigkeiten zeichnen Sie weiter aus.

Wir bieten

Eine interessante und anspruchsvolle Tätigkeit in einer Forschungseinrichtung, die die Zukunftsthemen im Bereich der Gesundheitsforschung in einem wissenschaftlich und zugleich stark international geprägten Umfeld bearbeitet.

Hier bewerben

Standort

Bonn

Ihr Ansprechpartner

Prof. Ina Vorberg

Stellenumfang

Teilzeit

Befristung

befristet

Vergütung

Bewerbungsfrist

30.09.2021

Chancengleichheit ist Bestandteil unserer Personalpolitik. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.